PAMGIS - Schutzgebiet Management GIS

Handeln mit räumlichen Bezug

Die Anzahl der Schutzgebiete ist in den letzten hundert Jahren fast exponentiell gewachsen. Diese Erfolgsgeschichte des Naturschutzes stellt aber die für das Management verantwortlichen Personen auch vor große Herausforderungen: praktisch alle Naturrauminventare über die Schutzgüter und geplante und durchgeführte Umsetzungsmaßnahmen haben einen räumlichen Bezug – aber die verfügbaren GIS-Ressourcen sind sehr eingeschränkt. Nicht immer kann sich eine Schutzgebietsverwaltung teure GIS-Software und entsprechend geschultes GIS-Personal leisten. PAMGIS bietet neue Verwaltungswerkzeuge an für die Verwendung und das Management von räumlichen Daten mittels einfachem Web-Browser.

Informationen teilen: Verfügbarmachen von Wissen für Management und Region

Oft wird von den Beteiligten in der Region ein latenter Informationsmangel kritisiert und der Schutzgebietsverwaltung eine Bringschuld vorgeworfen. Mit PAMGIS können Sie ihre räumlichen und beschreibenden Daten passwortgeschützt oder frei im Internet bereitstellen, um so dem Informationsbedarf der Stakeholder nachzukommen. Dabei können Sie je nach Nutzergruppe unterschiedliche Kartenfenster und Datenlayer bereitstellen, um Informationsmenge und Abfragemöglichkeiten an die Zielgruppe optimal anzupassen.

Partizipation: Einbindung von Stakeholdern

Für moderne Schutzgebiete der 3. Generation ist klar, dass eine Einbindung der lokalen Stakeholder wie GrundbesitzerInnen, Verwaltungsbehörden und Bevölkerung unverzichtbar ist. PAMGIS ermöglicht neben dem Abfragen und Betrachten von Daten auch das Eingeben und Bearbeiten von Daten über das Internet – alles natürlich mit Passwort gesichert und auf freigegebene Datensätze oder Aktionen beschränkt. Damit können Datensätze von MitarbeiterInnen oder Partnerbetrieben dezentralen aktualisiert werden. Damit stehen allen Beteiligten in Echtzeit die aktuellsten Daten und Informationen zur Verfügung. Kommunikations- und Informationsfluss gehen damit in beide Richtungen.

Klarer Workflow: Ansuchen, Freigabe, Umsetzung, Abnahme

Oft werden Maßnahmen nicht direkt vom Schutzgebietsmanagement selbst angesucht oder umgesetzt. Oft wird ein Bedarf vom Grundeigentümer, einem Forschungsteam oder einem Betreuer vor Ort festgestellt. Die Umsetzung erfolgt dann in der Regel von Fachfirmen oder Spezialisten. PAMGIS unterstützt Sie und Ihre externen MitarbeiterInnen bei der Erfassung von Maßnahmen durch die Online-Oberfläche. Ein automatisch generiertes Email informiert die verantwortliche Person über eine neue Maßname und diese kann nach Prüfung durch das Management freigegeben werden. Erst dann kann die Umsetzung erfolgen. Nach Abschluss wird vom durchführenden Partner der Status auf „Umgesetzt“ geändert und die Abnahme durch das Management kann erfolgen. Die Admin-Übersicht ermöglicht täglich einen Überblick über die geplanten, in Durchführung befindlichen und abgeschlossenen Maßnahmen.

OpenSource: Zukunftssicher ohne Lizenzkosten

PAMGIS ist vollständig auf OpenSource Produkten aufgebaut. Es handelt sich um Datenbankmodule und WebGIS-Komponenten die seit Jahren erprobt sind und sich im kommerziellen und verwaltungstechnischen Einsatz bewährt haben. Durch den Einsatz von OpenSource Produkten sparen Sie sich nicht nur die Lizenzkosten, die beim Erwerb und der Wartung von kommerziellen Produkten anfallen, sie haben auch die Sicherheit, dass ihre Daten entsprechen den Internationalen Standards des Open GIS Konsortiums langfristig auch in unterschiedlichen Nutzungsumgebungen verfügbar bleiben. WMS, WFS und WCS sind international standardisierte Schnittstellen, mit denen Sie auf die in PA-WEBGIS abgelegten Daten auch mit anderen Softwarepaketen (z.B. ArcGIS, Geomedia u.a.) zugreifen können.Sie bezahlen nur die Einrichtung und die Anpassung der Oberflächen an Ihre speziellen Bedürfnisse.